Startseite / Reiseinformationen / Reisesicherheit

Reisesicherheit in Russland

In den allermeisten Teilen Russlands ist ein friedliches und unbedenkliches Reisen möglich. Mit Ausnahme einiger Grenzregionen trifft man vor allem in Natur- und Trekkinggebieten auf unberührte, einsame Natur und herzliche Bewohner. Dennoch raten wir, der Einfachheit halber Russland im Rahmen einer Gruppenreise zu besuchen, die von kompetenten, landeskundlichen Reiseleitern geführt wird.

Reisevorsicht für ländliche Gebiete und Grenzregionen

Im Föderalbezirk Nordkaukasus werden einige Regionen mit einer Reisewarnung belegt, wo die Möglichkeit terroristischer Anschläge besteht. Auch die angrenzenden Gebiete Dagestan, Inguschetien und Tschetschenien sind keine sicheren Reiseländer. Auf russland.eu schlagen wir daher ausschließlich Reisen in sichere Regionen (auch in den Kaukasus) vor. Diese werden mit Reiseagenturen unternommen, zu denen langjährige Kontakte bestehen und gepflegt werden.

Einige Grenzregionen benötigen ebenfalls besondere Aufmerksamkeit. Dort besteht zwar keine Anschlagsgefahr, jedoch müssen Reisende eine besondere Erlaubnis der Behörden einholen, um das Gebiet betreten zu dürfen. Das betrifft Hochsee-Angelreisen und speziell Schiffstouren in Küstengewässern in Ost-West-Grenzgebieten, die bis 1990 gar nicht zugänglich waren.

Hier bedarf es ausreichend Geduld und russischer Sprachkenntnisse, um die Formalitäten zu klären und entsprechende Berechtigungsscheine  bei Kreisdienstverwaltungen zu beantragen. Dazu gehört auch der streng gesicherte Hafen in Murmansk. Wir empfehlen Reiseveranstalter mit guten russischen Länderkontakten, etablierten Vor-Ort-Agenturen und Landeskenntnissen. Wer individuell nach Russland reist, muss sich vorher um eine Genehmigung kümmern bzw. bei der Botschaft erkundigen, ob eine Genehmigung notwendig ist.

Reisen in Regionen, wo Menschen in Ruhe und Einklang mit der Natur leben …

Reisevorsicht für Russlands Städte

In den Großstädten Moskau und Sankt Petersburg gilt die übliche Vorsicht, die man an stark bevölkerten Reiseorten walten lässt. Das betrifft Orte mit großen Menschenansammlungen wie Bars und Diskotheken, Bahnhofsplätze und Metrostationen, wo es zu Taschendiebstahl kommen kann. Auch bei der Wahl des Taxis müssen Reisende darauf achten, dass es von einem registrierten Taxiunternehmen kommt.

Reisetipps für sicheres Unterwegssein in Russland

  • Schlechte Straßenverhältnisse: Vermeiden Sie Fahrten im Dunkeln, vor allem keine Alleinfahrten, sowie Fahrten in Moskau
  • Grüne Ampeln in Moskau und Stankt Petersburg: Grünes Licht bedeutet nicht automatisch „grün“ für Fußgänger. Nutzen Sie sicherheitshalber Tunnel und Brücken.
  • Prüfen Sie an Geldautomaten den Einschubschlitz, ob Aufsätze zum illegalen Kartenauslesen angebracht wurden
  • Achten Sie in Großstädten auf Wertgegenstände, am besten bewahrt man wichtige Dokumente, Geldkarten und Bargeld in einem unsichtbaren Bauchgürtel auf, der unter der Hose getragen wird.
  • Fertigen Sie unbedingt Kopien von Visum, Reisepass und sonstigen Reisedokumenten an und bewahren Sie sie getrenn voneinander auf (Handgepäck, Koffer).
  • In Moskau werden oft Ausweiskontrollen vorgenommen. Das bedeutet: Touristen benötigen einen Stempel in ihrer Migrationskarte, den sie bei einem Hotelaufenthalt automatisch bekommen. Wer airbnb-Unterkünfte wählt, muss sich bei der zuständigen Meldebehörde eigenständig melden.

Gut betreut durch ortskundige Reiseleiterinnen, deutschsprachiges Begleitpersonal und sichere Fahrer: Gruppenreisen durch Russland …